Design

Ingela Berntsson – Eine Klasse für sich

 

Ein kleines Wischtuch oder eine prachtvolle Festtagstischdecke – das macht keinen Unterschied. Alles was Ingela Berntsson schafft, atmet Qualität und Sorgfalt.  Das ist kein Zufall sondern Zuverlässigkeit. Wenn Ingela zu Hause in Bohuslän  auf ihrem Webstuhl eine Qualität und ein Muster kreiert hat, wäscht sie das Muster, mangelt, faltet, beschmutzt und wäscht und mangelt es wieder. Wenn es dann die Anforderungen von Växbo Lin, ihrem Auftraggeber in Hälsingland erfüllt, webt sie es in voller Größe. Wenn danach noch Ingelas Ansprüche erfüllt sind, wird der Stoff für die Produktion vorbereitet, um ein Tischtuch, Gardine, Serviette oder ein kleines Wischtuch aus schön gefärbtem Leinengarn zu werden. 

Bei Ingela Berntsson wurde das Interesse für Leinen schon früh geweckt als sie 6 Jahre alt war und ihrem Großvater beim Spielen mit einer Dogge Leinen zusah. Den Flachs hatte ihre Mutter angebaut. Der Duft und Glanz ließen sie nicht los und sie begann, schon als Fünfzehnjährige anspruchsvolle Stücke aus Leinengarn zu weben. Nach dem Abitur und einer einjährigen Webausbildung begann sie an der Schule der Handwerksvereine in Göteborg, Textilabteilung, zu studieren. Wegen der Liebe zum Leinen. Nach dem Examen am Beginn der designfeindlichen 70er Jahre, als hauptsächlich Synthetik verarbeitet wurde, machte sie sich selbstständig. Unter anderem arbeitete sie für Klässbols Leinenweberei in Värmland und dort wurde Rolf  Åkerlund auf sie aufmerksam. Er war gerade dabei, Växbo Lin aufzubauen, rief Ingela an, um über eine Kooperation zu sprechen. So begann eine geglückte Zusammenarbeit am Ende der 80er Jahre, die durch viele Auszeichnungen und Preise gewürdigt wurde und auch der Export entwickelte sich ständig weiter.